PV Speicher/Notstromversorgung

Sauberer Umweltschutz mit Insolar

Photovoltaik Stromspeicher und Notstromversorgung – ein paar Grundsatzgedanken

 

In den letzten Jahren ist das Angebot an Photovoltaik-Speicher immer vielfältiger und die Speicher für Photovoltaikanlagen sind immer leistungsfähiger geworden. Folglich kann die Anschaffung eines Photovoltaik Speichers bzw. ein PV-Speichersystem nachzurüsten sehr sinnvoll sein. Welche Vorteile bringt also ein Photovoltaik-Speicher bzw. lohnt es sich einen Photovoltaik-Speicher nachzurüsten?

PV- Strom effizient nutzen und den Eigenverbrauchsanteil erhöhen

Der unmittelbare Verbrauch des erzeugten Photovoltaik-Stroms ist oft schwierig, da der Strom meist dann benötigt wird, wenn die Sonne nicht scheint.

In der Regel wird der meiste Strom in der Früh und am Abend verbraucht. Dies sind jedoch genau die Zeiten, an denen die Photovoltaikanlage wenig oder gar keinen Strom produziert, da die Sonne schlichtweg nicht scheint bzw. die „Strom-Ausbeute“ gering ist. 

Zu Mittag, wenn die Stromerzeugung den Spitzenwert erreicht, sind die meisten Menschen nicht zu Hause und der Strom wird folglich eingespeist. Mit einem PV-Batteriespeicher kann der Eigenverbrauchsanteil steigen.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist es daher überaus sinnvoll, den durch die eigene Photovoltaik-Anlage erzeugten Strom auch selber zu verbrauchen, da der Einspeisungstarif für den überschüssigen Photovoltaik-Strom nach wie vor weniger Geld bringt, als der zugekaufte Strom kostet.

Je höher also die Eigenverbrauchsquote ist, desto effizienter ist unterm Strich die Photovoltaikanlage.

Photovoltaik Speicher bringt Autarkie und Kontrolle

Zusätzlich zur Steigerung der Eigenverbrauchsquote steigt mit einem PV-Speicher auch der Autarkiegrad vom öffentlichen Stromnetz und damit auch die Kontrolle über die eigene Energieversorgung. Stromausfälle/Blackouts können so überbrückt werden bzw. auch bei Schlechtwetterphasen kann auf den in der in der Batterie gespeicherten Strom zurückgegriffen werden ohne dass eine Versorgungslücke entsteht. Durch den Einsatz intelligenter Energiemanagement-Systeme kann der Verbrauch und die Speicherung optimiert und überwacht werden.

PV-Strom Speichermöglichkeiten –

profitieren Sie von unserer gesamtheitlichen Beratung

Wenn es darum geht den aus Photovoltaik gewonnenen Strom zu speichern, ist die naheliegende Lösung diesen in Batterien zu speichern. Aufgrund unserer Erfahrung und unserer weitreichenden Kompetenzen in Sachen Photovoltaik, alternative Energiesysteme sowie Heizungstechnik sehen wir dieses Thema allerdings gesamtheitlich.

Wir beraten Sie daher umfassend, wie Sie Ihren PV-Strom nutzen und speichern können bzw. letztendlich Ihre Eigenverbrauchsquote sinnvoll erhöhen können. 

PV-Stromspeicher/PV-Batteriespeicher

Mit einem PV Batteriespeicher wird der untertags produzierte, überschüssige Strom in einer Batterie gespeichert und nicht ins allgemeine Stromnetz eingespeist. Der gespeicherte Strom kann dann bei Bedarf, in der Regel am Abend bzw. in der Nacht verbraucht werden. Bei einem etwaigen Stromausfall funktioniert der PV-Batteriespeicher auch als Notstromversorgung.

PV-Speicher zur Warmwasserbereitung

Eine andere Möglichkeit den über die Photovoltaikanlage gewonnenen Strom zu speichern bzw. zu nutzen ist es Warmwasser zu erzeugen und einen Warmwasserspeicher damit füllen und die Warmwasserversorgung daraus zu speisen.

PV-Pufferspeicher für Heizzwecke

Der über die Photovoltaikanlage produzierte, überschüssige Strom kann jedoch auch dazu verwendet werden einen Pufferspeicher zu füllen und damit eine Heizungsanlage zu betreiben. Dh Photovoltaikstrom für Heizzwecke zu verwenden ist eine durchaus sinnvolle Möglichkeit die Eigenverbrauchsquote zu erhöhen.

PV-Strom für das Elektroauto

Mit der fortschreitenden Entwicklung und Verbreitung von Elektroautos ergibt sich auch hier eine sinnvolle Speichermöglichkeit, nämlich den über die Photovoltaik gewonnenen, überschüssigen Strom für das Tanken von Elektroautos zu verwenden.

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage mit Speicher?

Grob gesprochen lohnt sich ein Photovoltaikanlage mit Stromspeicher, wenn die Kosten für den Strombezug aus dem öffentlichen Netz höher sind, als die Kosten des erzeugten Photovoltaik-Stroms und die Kosten für die Speicherung. Hinzu kommen noch weitere Faktoren wie die Einspeisvergütung bzw. etwaige Wartungskosten.

Bei einem durchschnittlichen Eigenverbrauch von 30 bis 40% amortisiert sie sich eine Photovoltaikanlage nach etwa neun bis zwölf Jahren. Je höher jedoch der Anteil des Eigenverbrauchsanteils, also des selbst genutzten Sonnenstroms ist, desto schneller amortisiert sich die gesamte Photovoltaik-Anlage. Da Strom jedoch nicht immer genau dann gebraucht wird, wenn die Photovoltaikanlage auf Hochtouren läuft (etwa zur Mittagszeit) ist die Anschaffung eines PV-Batteriespeichers bzw. alternativer Speichermöglichkeiten in Erwägung zu ziehen.

Mit der richtig aufeinander abgestimmten Kombination von Photovoltaikanlage plus eigenem Batteriespeicher kann die Eigenverbrauchsquote im Durchschnitt auf bis zu 85% erhöht werden. Folglich sinkt der nötige Strombezug aus dem öffentlichen Netz. Je höher schließlich der Strompreis ist und je niedriger die Einspeisevergütung, umso mehr lohnt sich der Eigenverbrauch von den durch die Photovoltaikanlage erzeugten Strom.

Wir beraten Sie gerne ganzheitlich und führen die entsprechenden Berechnungen durch ob und wie sich eine Photovoltaikanlage samt Stromspeicher bei Ihnen rechnet. Kontaktieren Sie uns unverbindlich, und profitieren Sie von unserem Know-how.

Was kostet ein Photovoltaik Stromspeicher

Die Anschaffungskosten eines PV-Stromspeichers ist abhängig von der Speichergröße, der Technologie. Auch Einbaukosten sind bei Beantwortung dieser Frage in Betracht zu ziehen. Waren vor einigen Jahren PV-Stromspeicher noch sehr teuer, ist das mittlerweile anders, da die Preise für PV-Stromspeicher stark gesunken sind. 

Wir bieten speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Speicherlösungen und beraten Sie gerne ausführlich. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch.

Wie groß muss ein Stromspeicher sein?

Die optimale Größe eines Stromspeichers ist von mehreren Faktoren abhängig. Dazu zählen in erster Linie die Höhe des Eigenverbrauchs bzw. wieviel Strom zu welcher Uhrzeit verbraucht wird und die Leistung der Photovoltaik-Anlage. Ist der Speicher zu groß für die Leistung der PV-Anlage führt dies dazu, dass der Speicher nicht vollständig geladen wird. Ist der Speicher hingegen zu klein für den erwarteten bzw. tatsächlichen Verbrauch, so muss erst recht Strom aus dem öffentlichen Netz zugekauft werden.

Als grober Anhaltspunkt beträgt die optimale Größe von PV- Stromspeichern für Privathaushalte in etwa ein Drittel bis die Hälfte des durchschnittlichen Tagesstrombedarfs. Wenn wir eine Photovoltaikanlage planen so erfolgt die exakte Berechnung der Speichergröße nach einer ausführlichen Bestands- und Bedarfsanalyse vor Ort. Schließlich soll sich der Stromspeicher samt Photovoltaikanlage optimal rechnen und daher ist es wichtig sämtliche Faktoren miteinzubeziehen.

Photovoltaik Speicher nachrüsten – macht das Sinn?

Im Optimalfall wird der PV-Stromspeicher Speicher bereits bei der Installation der Photovoltaikanlage integriert. So können sämtliche Komponenten der Photovoltaikanlage ideal aufeinander abgestimmt werden. Technisch ist die Nachrüstung in so gut wie allen Fällen möglich. Wir empfehlen aber eine Beratung vor Ort, bei der sämtliche Faktoren evaluiert werden um letztendlich eine technisch und wirtschaftlich optimale Entscheidung treffen zu können.

Photovoltaik Speicher Förderung

Für die Installation von PV- Stromspeichern gibt es meist eine Reihe Förderungen. Diese sind jedoch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Bei Fragen zum Thema PV-Speicher und Förderungen sind unsere Experten auf dem neuesten Stand und helfen Ihnen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns daher unverbindliche für ein Beratungsgespräch zum Thema Fördermöglichkeiten für PV-Stromspeicher.